Notfallplan : Sicherheitsnetz

Maria und Engel behüten dich ( Kirche der Barmherzigen Schwestern)

Heute möchte ich darauf hinweisen wie man sich für Notfälle ein bißchen rüsten kann. Was sind Notfälle? Von schweren – depressivem Schub bis zu Suizidgefühlen, wenn das Leben beginnt aus der Hand zu gleiten, wenn du dir selbst nicht mehr sicher bist ob du dich halten kannst. Wenn du einfach nicht mehr kannst. Wenn sich die Stimmen der Vernunft abschalten. Wenn man ein paar Tage nicht mehr schlafen kann, und die Welt ein dunkler Tunnel wird.

Daher ist es wichtig, das du deine Quellen, deine Fähigkeiten die dir helfen können vorab in einer besseren Phase aufschreibst, oder wenn du nicht ganz akut bist, weil du dann klarer im Kopf bist.

Ich schreibe hier ein paar Sachen auf die mir helfen könnten, wenn ich noch nicht am Tunnelanfang stehe.

Eine Liste schreiben, was ich schon alles geschafft habe in meinem Leben, was ich gerne noch tun möchte. Diese Liste dann bei Bedarf lesen um zu sehen was man doch alles erreicht hat oder einfach mag. Das müssen nicht nur die grossen Dinge sein wie Berufsabschluss, sondern auch etwas sehr leckeres kochen können. Kieselsteine die glitzern im Wasser. Ein Bach der rauscht. Wir können nicht jederzeit ans Meer fahren, aber vielleicht hilft hier alte Photos anzusehen oder neutraler auf youtube dir Meervideos anzuschauen das rauschen, die Bewegung, die positiven Erinnerungen hochholen.

Dinge die ich gerne tue und hilfreich sind:

Beten – zuhause, in Kirche, mein Gelübde lesen

Bewegung – meinen Körper mich selbst spüren, Sauerstoff – Lebensatem bekommen, Spazieren, Fahrrad fahren

Mich ausdrücken, angestautes rauslassen, mir Klarheit verschaffen mit Schreiben und Malen

Ins Kino gehen oder Film schauen, und ja Verboten jeglich Trauriges und Düsteres, manchmal hilft ein Pilcher Film weil die so absurd glücklich sind

Positive Musik hören, alles was dich heiter stimmt, auch wenn du gerne etwas melancholisches hören willst, tu es nicht, Musik beeinflusst uns stark, bei mir Klassik oder fröhliche Poplieder

Schlafen oder eine Runde ins Bett zurückziehen, oder lesen im Bett

Freunde anrufen, reden, etwas anderes hören, sich verabreden, Ziele in der Zukunft schaffen

Und deine Liste?

Wenn die Treppe eine Stufe tiefer ist wo du stehst, dann ist wichtig zu wissen, zu welcher Suizidart neigst du? diese Sachen also konkret Dinge aus dem Weg vorübergehend zu schaffen:

z.B. ob Messer oder spitze Gegenstände, und wenn du es in den Keller räumst für ein paar Stunden, Schmerzmittel wegschmeisst etc. Es ist erwiesen das die oft kurze Spanne wo man tatsächlich suizidal ist so überstanden werden kann. Das alte Sprichwort Gelegenheit macht Diebe ist doch nicht ohne.

Keinerlei legale oder illegale Drogen zu dir nehmen, kein Bierchen um runterzukommen, kein Haschisch um dich zu entspannen, du brauchst jetzt einen klaren Kopf, daher um dich ganz ins hier und jetzt zu bringen kann auch helfen:

In eine Zitrone beißen, oder Chili – Vorsicht hier

Tiegerbalsam unter die Nase reiben

Kalt duschen

Mit Gummingerl dich anschnipsen etc diese Tips habe ich u.a. aus dem Internet du siehst wohin die Reise geht, du sollst wieder wach werden, dir deiner selbst bewußt.

Wenn das alles nicht hilft bzw. erst gar nicht möglich ist, weil du bereits dir intensiv ausmalst, wie du es machen wirst, wer an deinem Grab steht, oder du anfängst Sachen zu verschenken, weil du nichts mehr brauchen wirst, dann wird es Zeit dich abzugeben, richtig wie man einen Mantel in der Garderobe abgibt damit jemand anderes darauf für eine Weile aufpasst.

Schreibe dir hierzu vorab eine Liste ob Telefonseelsorge, Krankenhaus Ambulanz, deine Therapeutin, Freunde die dich in Klinik bringen können, oder dir dort etwas hinbringen können, Polizei, Rettung. Speichere dir die wichtigsten Nummern in dein Handy, druck diese ganze Liste zweimal aus, eines kommt in deine Tasche oder Rucksack, eine zuhause, ev, wenn du vertraust eine zu Freunden oder Angehörigen.

Gib dir ein Vesprechen schriftlich ab: Ich verspreche mich an diesen Plan zu halten, an mich zu glauben, mich wertzuschätzen, aber vor allem Hilfe anzufragen, mich in Hilfseinrichtungen abzugeben. Es gibt Menschen die mir gut helfen können, denen ich vertrauen kann.

Darunter schreibe deine Namen und das Datum.

Das ist nicht nur ein Zettel, sondern deine Krücke, deine Leitplanke um hier zu bleiben.

Du bist es wert hier zu sein. Denk immer an ein süßes kleines Baby das ausser lachen u.a. nicht viel kann, aber jeder sich freut das es da ist, und eine Zukunft hat, dieses Baby sind wir. Wir können gar nicht absehen wie oft wir schon Menschen begegnet sind denen wir durch eine kleine Aufmerksamkeit zuhören, anlächeln etc eine kleine aber wichtige Hilfe waren und sind.

Hab dich gerne. Unser Leben ist ein Geschenk das wir annehmen dürfen. Sei gesegnet. Es grüßt dich herzlichst, Bernadette

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s