Umfrage empfehlung für das Reduzieren von Antipsychiotika

In meinem Online Forum hat jemand netter weise eine Studie empfohlen. Es geht darum wenn ihr Antipsychiotika nehmt oder genommen hat, und Reduzierung bzw. Absetzen versucht habt. Unabhängig ob das Ergebnis gut oder weniger gut war.

Maastrichter Online-Befragung (weltweit und mehrsprachig) zur Absetzung von Antipsychotika
http://www.antipsychoticwithdrawalsurvey.com

Haben Sie schon mal antipsychotische Medikamente (z.B. Zyprexa, Seroquel, Risperdal, Haldol, Zeldox und andere) für irgendeine Form von psychischen/psychiatrischen Beschwerden oder Diagnosen eingenommen, zusammen mit bzw. ohne die Einnahme von anderen Medikamenten?

Dauert eine gute Stunde zum Ausfüllen ist anonym, kann man vertrauen. Ich finde es gut weil es dazu noch viel zu wenige Studien gibt, bzw. Literatur. Gibt Bücher über keine Medikamente zu nehmen, soviel ich weiss, aber nicht wie man tatsächlich dann dasteht.

Ich habe selbst zwei Erfahrungen damit. Die erste war: Nach akuter Psychose Medikamente genommen wie empfohlen, dann nach ca bereits 3 Monaten wurde mir geraten abzusetzen in größeren Schritten. Das ging nicht gut, bekam totale Schlaflosigkeit, Symptome und mein Psychiater zu dem ich wechselte von ambulantem Krk, bat mich sofort wieder eine bestimmte Dosis einzunehmen. Das hat mich dann wieder stabilisiert.

Zweite Erfahrung. Nach einigen Monaten stabiler Phase, nach meiner akuten Psychose fand ich das es Zeit wurde die Medikamente zu reduzieren um zu sehen, ob ich tatsächlich sie brauche, heißt bin ich noch krank, oder ist alles ausgeheilt. Arzt war nicht begeistert, beriet mich auch nicht dazu, ließ mich aber machen. Ich hatte viele Infos aus dem Internet, Regel 1, nur ganz langsam in Minischritten reduzieren! alles andere geht nach hinten los, man kann in einer Absetzpsychose landen u.a. Ich habe innerhalb 3 Monate in 2 Absetzschritten die Dosis verringert. Hatte in der Zeit einigen Stress von aussen. Fühlte mich schutzloser, wacher, dünnhäutiger, dann Rückzugstendenzen, Suizidgedanken, Beziehungsgedanken heißt Dinge/Personen tun etwas um mir Signale zu geben u.a.. Kurz ich war schließlich in Präpsychose gelandet. Und meine Thera fuhr mit mir zur Klinik, dort hatten sie keinen Platz frei, empfahlen mir die Dosis um 3 Schritte wieder sofort hochzusetzen. Habe das eine Woche durchgehalten, dann fühlte ich mich so sediert. Und wieder 1 Schritt runter, heißt auf die Dosis der Phase wo ich ja stabil gewesen bin. So stabilisierte ich mich relativ schnell.

Mache mittlerweile die Erfahrung auch wenn man Medikamente nimmt, das durch Stress etc man aus dem Gleichgewicht kommen kann. Sie schützen also nur bedingt.

Viel Freude bei der Teilnahme an der Studie.

Lg, Bernadette

2 Kommentare zu „Umfrage empfehlung für das Reduzieren von Antipsychiotika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s