Gelübde

Nun ist es soweit gereift. Das Jahr ist fast um seit meinem Ablegen von Gelübde der Ehelosigkeit für eben 1 Jahr. Und mein Herz zieht mich weiter zu Jesus/Gott.

Die Sehnsucht ist gewachsen und nicht gesättigt. Ich spüre die Liebe in mir. Und daher habe ich folglich beschlossen die Gelübde also 3 nach den evangelischen Räten auf Lebenszeit abzulegen.

Am 29.9. zufällig hat sich dieser Tag aus mehreren Terminen herauskristallisiert, ist es auch noch mein 50ster Geburstag. Die Gelübde sind wie schon mal beschrieben, Ehelosigkeit – oder ganz aus der Beziehung mit Gott – mit den Menschen in die Begegnung gehen, Armut – oder ganz arm vor Gott sich sein d.h. sich bewußt sein das man mit allem von Gott beschenkt ist, und auch einfacher Lebensstil der teilhaben läßt, Gehorsam – auf Gott zu hören und sich führen zu lassen.

Aber ich werde nicht wie sonst üblich in einen Orden dazu eintreten, also in keiner Gemeinschaft leben, sondern weiterhin ganz im Alltag bleiben, in meiner kleinen Garconiere, mit den Freundschaften, Ehrenämtern die ich habe etc.

Nun geht es ans Freunde, Familie und Bekannte einladen. Ein paar liebe Leute auch mein Vater haben bereits zugesagt. Nach dem Gottesdienst wo das stattfinden wird, werde ich mit allen im Pfarrhaus bei Cafe und Kuchen feiern. Zum Glück ist noch eine Weile hin, das zu organisieren. Da es am Geburstag stattfindet, werde ich in Zukunft mein Gelübdejubiläum immer am selben Tag haben, eine schöne Geste. Denn es ist nicht wie eine Neugeburt, aber ein neuer sehr tiefgehender Lebensbeginn. (Abschnitt klingt nicht schön)

Nach der letzten Woche die so hart war, so voller Abschied, Schmerz, Unsicherheit, und an den Grenzen meiner Belastbarkeit und Dünnhäutigkeit balancierend, schlage ich nun ein neues Kapitel auf.

Es wird dadurch nicht alles gut, das habe ich letztes Jahr bereits gemerkt, nicht alles heil, rund, gesund, aber ich lasse zu mich ganz in Gottes Hand zu geben. Ein Teil der Rede war : Das Gott mich so macht, wie er mich gedacht hat. Dieses Jahr hat sich entwickelt, das Gott mir hilft mich so anzunehmen wie er mich gemacht hat. Mit allen Tiefen, Wackelmomenten, Abgründen, Dünnen Nerven, Erschöpfung, aber auch aller Fröhlichkeit, Lebendigkeit, Kreativität, Engagement und Neugierde für das Leben und natürlich die Liebe.

Danke Gott das ich immer wieder deine Liebe spüre und mich in ihr geborgen weiß. Ich liebe dich von ganzem Herzen.

Lg, Bernadette

2 Kommentare zu „Gelübde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s